top of page

Verschlafen?

Denn seinen gibt’s der Herr im Schlaf! Zynik oder Ironie? Ich bin Unternehmer. Sorry, Erfolg kommt nicht über Nacht. Geschweige denn vom Nichtstun. Oder?

Ausserdem gibt es da die 10 000-Stunden-Regel, also die Zeit, die wir investieren müssen, um in einem Bereich Experte zu werden. Oder die (vielzitierte) Volksweisheit: Ohne Fleiss kein Preis. Noch einen? Stillstand ist Rückschritt.


Dennoch lässt mich dieses alte Psalmwort „… den Seinen gibt’s der Herr im Schlaf “ nicht mehr los. Möglicherweise geht es hier nicht darum, etwas über Nacht zu erhalten, wofür wir tagsüber nicht gearbeitet haben. Es heisst ja auch, „wer sät, der erntet“. Könnte es sein, dass dies eher ein Aufruf an diejenigen ist, die die Nacht zum Tag machen? Nicht wissen, wann es reicht. Auch wenn wir uns dann hinlegen, in Gedanken weitergrübeln. Oder sich von Sorgen und Ängsten den Schlaf rauben lassen. Schlafstörungen sind nicht umsonst eine der häufigsten Folgen von Überlastung und Stress und machen die umso notwendigere Erholung streitig. Hektik übrigens wird von Experten immer mehr als Krankheit bezeichnet, deren Folgen Reizbarkeit, Überempfindlichkeit, Gefühllosigkeit und Isolation sind, um nur ein paar wenige zu nennen.


Unlängst bewies die Sportwissenschaft, dass ausreichend Schlaf nötig ist, um Spitzenleistungen zu erbringen. Unser Körper braucht Ruhepausen zur Regeneration. Ebenso verweist die Psychologie auf die heilende Wirkung von ausreichend Schlaf auf Seele und Geist. Nicht umsonst trennt die Nacht die einzelnen Tage. Dient der Pause.


Schlaf ist jedoch noch mehr als Erholung. Ruhen ist auch ein Ausdruck des Vertrauens. Denn wer genügend schläft, lässt los. Gibt die tägliche Arbeit immer wieder aus der Hand, Abend für Abend. Glaubt, dass es nicht nur auf einen selbst ankommt. Genug Schlaf schützt vor Selbstüberforderung und Selbstüberschätzung.


Wer schläft, verschläft nicht das Leben. Im Gegenteil. Wer sich für genügend Erholung entscheidet, lebt statistisch nicht nur länger, sondern ist leistungsfähiger und kreativer und auch beziehungsfähiger. Ich ahne allmählich, dass mehr Schlaf eben doch Wunder bewirkt.



7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page